Beileid aussprechen und kondolieren

Das Bekunden von Beileid ist eine einfache, aber wichtige Geste, um den Hinterbliebenen die eigene Trauer über den Verlust des Verstorbenen mitzuteilen und das Mitgefühl auszudrücken. Dies kann sowohl den Hinterbliebenen als auch dem Verfasser helfen und ist ein wichtiger Schritt in der Trauerarbeit. Hier sollten auch einige Punkte beachtet werden.

 

Persönlich kondolieren

Bei einer persönlichen Beileidsbekundung sollte diese in wenigen Worten bekundet werden und nicht zu sehr ausschweifen. Bei einem sehr freundschaftlichen Verhältnis zur Familie des Verstorbenen ist eine kurze Umarmung der Angehörigen angemessen. Bei der Beileidsbekundung am Grab des Toten fehlen Trauernden oft die passenden Worte. An dieser Stelle genügen meistens ein Händedruck und die Worte «Mein Beileid». Denn die Personen, die das Beileid aussprechen, sind häufig selbst bestürzt über den Todesfall. Die eigene Trauer kann in der Beileidsbekundung ebenfalls zum Ausdruck gebracht werden, es sollte aber darauf geachtet werden, die Hinterbliebenen nicht mit den eigenen Emotionen zusätzlich zu belasten.

 

Schriftlich kondolieren

Nicht jedem Menschen fällt es leicht, nach einem Todesfall die richtigen Worte zu finden. Wenn Sie schriftlich kondolieren, sollten Sie persönlich und warmherzig sein und in der Erinnerung vielleicht auf Charaktereigenschaften oder zusammen Erlebtes eingehen. Sofern Sie nicht viel über den verstorbenen Menschen wissen, kann etwas Kürzeres geschrieben werden wie z.B. «wir sind mit unseren Gebeten bei Euch» oder «ich bin in Gedanken mitfühlend bei Euch».

 

Beispiele von Beileidssprüchen

  • In tiefer Betroffenheit habe ich vom Tod
    Deines Bruders erfahren.
  • Die Nachricht vom Ableben Deines Vaters traf
    uns alle schmerzlich.
  • Die Nachricht vom Tod Deiner Tochter hat
    mich sehr bewegt.
  • Der unerwartet plötzliche Tod Deiner Grossmutter hat
    mich tief erschüttert.

 

Beileidsbekundung als Pflicht

Den Hinterbliebenen das Beileid und sein Mitgefühl auszusprechen, gilt als eine Art Plicht. Gesellschaftlich wird das Kondolieren, wie es auch genannt wird, vor allem bei nahen Verwandten, Freunden und Bekannten erwartet. Trauerkarten sollten aber nicht aus Pflichtbewusstsein erstellt werden.

Gelegentlich werden von Mitarbeitern oder von einem Unternehmen auch Traueranzeigen in der Zeitung geschaltet. Bei dieser Art der Beileidsbekundung sollte beachtet werden, dass die Anzeige am selben Tag oder nach der Schaltung der Todesanzeige der Hinterbliebenen erscheint. In der Anzeige wird den Angehörigen das Beileid über den Verlust ausgesprochen sowie die persönliche Bestürzung über den Todesfall verdeutlicht.